Some reviews for the Dolina LP :



on Igloo Magazine :

"Dolina have been skirting around the minimal synth scene for a few years now. After two appearances on Enfant Terrible last year Dolina featured on La Forme Lente’s Circuit D’Actes. Now this Franco-Belgian trio have just released their debut LP, Dolina, on Germany’s Treue um Treue. The German imprint has lain quite low in terms of minimal synth popularity, but don’t let this fool you; there are some choice cuts on this label of over ten years. From synth pop, new beat, wave and even acid, Treue um Treue, with its medley of sublabels, is a formidable set up. But back to Dolina and their new offering.
The brief instrumental “Overture” switches on the machinery with militaristic beats and sinister undertones. From the start it’s pretty clear that this isn’t going to be a friendly smiling piece of synth pop, but a darker more minimal incarnation of the sound. “Fear” marks chilly synthlines and brusque beats shadowed by sombre female vocals en francaise. The group have a sound similar to modern synth pop outfits like Sixth June but their analogue sounds are tethered to the cold wave shrugs of Autumn or Trisomie 21. “Le Monde Extérieur” comes from the juxtaposing side of minimal synth, lyrics moored in despair and desperation whilst arpeggiattors skip and dance in a almost gleeful display. Arches of soaring sound are anchored by vocals for “Sorrow,” with crisp drum beats running throughout. The rolling chords of “Sun Backward” open the flipside. The arpeggiator key is reminiscent of Jamie Principle’s “Your Love” but pitched back and given the Belgian wave treatment. The elation of the synth-lines are once more kept in check by the moribund depth of the vocals. “All of Me” is unapologetic darkness. Male vocals enter to reflect the eclipse, as the clouds gather over the LP. “Shall We?” continues down the same path, the audio silhouette gaining a menacing visage against the primeval repetitive chant. The cheerily titled “Hanging Song” leads the record out. The track has a peculiar waltzing quality to it, the listener being sidestepped through a deserted dancehall by an accordion player and lamenting duo.
Dolina definitely have a European synth sound. It is not just the machines they use, or the sounds they pick, it is embedded in their style. The vocals are dark and earthy, with vocoders being shied away from in place of the real live larynx. Despite their cold wave take, guitars do no wander into this electronic realm. There is something of a contemporary commentary locked into groups who choose to emulate the synth sound of the 80?s. The dismay, the pessimism, the angst and the uncertainty of the darkened eye Korg MS20 statues of some thirty years ago pours forth with Dolina. A guttural rejection runs along a dual carriageway of lyrics and LinnDrum. Lonesome and alluring, this trio have created the opposites of attraction caught in minimal synth; a frustrated acceptance of the cards dealt."

Robbie Geoghegan


in Traces magazine :

“Finally! Here is the album debut of the French-Belgium trio Dolina known for their contributions to various samplers (“Festival der Genialen Dissidenten” and “Radio Resistencia” on Enfant Terrible and “Circuit d’actes” on La Forme Lente). This album has a poetic taste for carefully arranging lyrics combined with dark and moody electronic music. In spite of the early references (darkwave, cold wave, minimal electronics) this record really touches the ancient modern world because of its variety in musical styles. Subtile crossovers in French and English lyrics give extra tension to the songs. Listening Dolina it feels you’re stuck in a weird kind of costume drama play in which you’re hypnotised by angels, dwarves and elves. Dolina is an exciting album for sure and it could point out to be one of the best this year.”

Johan de Seja


on Back Again :

"DOLINA ist ein frisches belgisches Projekt, das zuvor vor allem durch Beiträge zu zwei Compilations aus dem Hause Enfant Terrible aus Holland aufgefallen ist, dort aber letztendlich doch nicht untergekommen ist oder unterkommen wollte. Da haben sich unsere Freund von Treue um Treue der Sache angenommen und das erste Album produziert. Etwas überraschend ist die Labelwahl schon, denn DOLINA kommen recht wavig, teilweise poppig rüber und man hätte das Album eher bei Anna Logue Records erwartet. Das heißt aber nicht, dass es gar nicht ins Labelprogramm passen würde oder gar schlecht wäre, im Gegenteil. Zu hören gibt es wunderbaren Minimal-Electro-Wave, der meist recht eingängig ist und nicht nur durch den teilweise französischen Gesang an große Cold Wave-Zeiten erinnert, interessanterweise kombiniert mit einer klaren 80er Jahre-Synthie-Pop-Note. Das gefällt einem alten Sack wie mir, der damals mit dieser Musik aufgewachsen ist natürlich ganz ausgezeichnet, aber ich bin sicher, solche schöne Klänge finden auch unter jüngeren Hörern ihre Liebhaber. Hier und da erinnert es an alte Helden wie Twice A Man oder Trisomie 21. Wären die guten alten Book of Love weniger poppig und eher atmosphärisch-wavig wie Kirlian Camera gewesen, hätten sie vielleicht so ähnlich wie DOLINA geklungen und das ist absolut als Kompliment gemeint, denn das erste Book Of Love-Album ist eines meiner ewigen Lieblingsalben. Kirlian Camera (seit „Todesengel“) ist auch ansonsten ein ganz guter Orientierungspunkt.
Hier und da wird es auf diesem Album mal ein bisschen tanzbar, überwiegen tut aber die ausschweifende Atmosphäre. In den 80er Jahren wäre die Platte mit Sicherheit ein großer Hit geworden, die Norma Loy, Clair Obscur und sogar ein bisschen OMD zu ihren besten Zeiten Konkurrenz gemacht hätte. Heute muss man sich leider mit einer wahrscheinlich ausreichenden Auflage von 320 Exemplaren zufrieden geben, die allerdings wie immer wunderschön gestaltet ist und mit einem schicken Textblatt daher kommt. Eine Schande, dass solche Musik heute nicht mehr kommerziell erfolgreich ist und in den Charts und im Radio auftaucht. Stattdessen müssen wir mit überbewerteten Blendern wie Hurts vorlieb nehmen. „Es ist eine fremde und seltsame Welt“ hat Der Plan schon vor vielen Jahren richtig erkannt. "

A.P.


in Obsküre Magazine :

"On l'attendait. Les premiers concerts du projet franco-belge et les titres qui se trouvaient sur des compilations étaient carrément alléchants. Le voici donc: le premier album de Dolina, sous format vinyle. Plus qu'un simple représentant de cette "renaissance" de la cold wave dont on parle depuis quelques années, nous sommes là face à un projet fort, personnel, qui a le privilège de bénéficier d'une chanteuse digne de ce nom. Même si les spectres de Trisomy 21; Pink Industry et Martin Dupond (surtout dans les morceaux alternant entre chant féminin et masculin) sont évoqués, il s'agit bien d'un groupe des années deux mille dix, pendant francophone des artistes du label Weird Records aux états unis. Riche, l'allbum passe d'ambiances martiales et plombées ("Ouverture") à des titres plus oniriques et aériens ("Divag") ou des rythmes synthétiques couleur noir corbeau (les superbes "Sorrow" et All of me"). Le trio détourne les formats slow de l'été pour leur donner une teinte inquiétante ("Intermède", "Shall we?") ou les valses sur vieux matériel analogique ("Hanging Song"). Il se révèle aussi à l'aise dans les titres atmosphériques évoquant des paysages urbains et désolés ("Bunker"), que dans les formats angst pop tubesques ("Sun Backwards" que vous pourrez sûrement entendre sur les dance-floors gothiques). L'autre mérite réside dans le fait d'intégrer la langue française dans un certain nombre de morceaux. Même si ce ne sont pas là les meilleures choses du disque, le pari est en soi louable et les textes tiennent la route. L'album soigné d'un groupe exigeant."

Mäx Lachaud


 

on Nonpop :

"Eigentlich weiß ich nichts über diese Band, aber dass sie aus einem französischsprachigen Land stammen muss, war nach den ersten Takten klar. 'Cold Wave' ist das Stichwort, von dem auch das norddeutsche Label TREUE UM TREUE - REUE UM REUE in seiner Info Gebrauch macht. An der Spitze einer entsprechenden Renaissance sollen DOLINA stehen, und wenn es tatsächlich eine solche Wiedergeburt gibt – immerhin haben CLAIR OBSCUR im vergangenen Jahr wieder einmal ein neues Album veröffentlicht –, dann stimmt das. Denn "Dolina", selbstbetitelt, ist ein sehr feines Debüt des französisch-belgischen Elektro-Trios. Nicht nur lassen sie den 'kühlen Wave' der frühen 1980er-Jahre wieder auferstehen, sie erweitern ihn nach Lust und Laune um Angst Pop, Walzerrhythmen oder militärische Trommeln.
Sehr sympathisch ist dabei, dass DOLINA – auf Bühnenvideos zu identifizieren als eine schwarz verschleierte Frau am Mikro sowie zwei Männer an den Synthies – keinen ihrer bislang zwei Samplerbeiträge wiederverwerten: Mit "Once Again" waren sie auf "Radio Resistencia" zu hören, mit "Corridors" auf "Festival Der Genialen Dissidenten".

Das Intro (A1) führt fast auf eine falsche Fährte, denn spaciges Frequenz-Fiepen, wavige Synthie-Drones und Schlagzeug in Zeitlupe inklusive überraschender Snare Drums lassen mich kurz an DERNIÈRE VOLONTÉ denken, aber das legt sich mit "Fear" (A2): Eine Drum Machine spielt im leeren Raum, hilft eines der trostlosen ANNE CLARK-Musikbetten zu kreieren. (Mit deren Keyboarder DAVID HARROW – unter anderem – vergleicht das Label DOLINA übrigen.) Die sphärische, im Kosmos verteilte Frauenstimme singt zunächst englisch, dann französisch; ein langgezogener, waviger Klagegesang. Auch "Le Monde Extérieur" (A3) ist ein reduziertes Cold Wave-Stück, allerdings funkelt – wie beinahe stets während der knapp 40 Minuten – eine analoge Wärme und Lebendigkeit, Ein-Ton-Melodien fließen wie zu spiel- und spaßfreudigen NDW-Zeiten. Mit "Divag" (A4) taut das Album gänzlich auf, wohlige Töne hüpfen aus den Tasten, die gehauchten Vocals erinnern an MYLÈNE FARMER. "Sorrow" (A5) könnte von einem ebenfalls deutlich angetauten GRAUZONE-Ableger stammen. Auf den schon erwähnten Angst Pop verweisen vor allem "Bunker" (B2) – mit den wie durch Wasser verzerrten (männlichen) Vocals – und "All Of Me" (B3) mit verstörendem, distanzierten Gesang; dieser Track würde auch NOVEMBER NÖVELET gut stehen. Zum Schluss bewegen wir uns wieder in freundlichere Gefilde: Verträumte Stimmen, ein hallendes, räumliches Schlagzeug und Walzerrhythmus sorgen für 4AD-Feeling.

So poetisch kann Cold Wave klingen! Zwar versprechen Tracktitel wie "Fear", "Bunker" und "Sorrow" die klassische Kühle, aber die vielen Überraschungen dazu und dazwischen, die Spaziergänge in benachbarten Gärten sowie die durchweg vorhandene, analoge Wärme – kein Gegensatz, sondern schon immer ein Kennzeichen des Genres – machen aus dem Debüt von DOLINA ein gelungenes und abwechslungsreiches elektronisches Wavealbum."

Michael We


on Black Magazine :

Das franko-belgische Trio DOLINA fiel mir ja schon positiv auf der auch weiterhin sehr empfehlenswerten Compilation-CD „Radio Resistencia“ von Enfant Terrible auf,und dass nun ihre Debüt-LP bei Treue um Treue erscheint, bürgt ebenfalls für deren Qualität. Die Platte ist mit Abstand noch das eingängigste Album, was das norddeutsche Label um die WERMUT-Macher bisher veröffentlicht hat. Flirrend-flotter Minimal Electro mit leicht melancholischer Schlagseite trifft hier bei insgesamt 11 Songs auf Angst Pop-, Cold Wave-, Bat Cave- und Varietee-Einflüsse mit wechselnden weiblichen sowie männlichen Gesang in französischer und englischer Sprache. Insbesondere die traurig-dunklen und im Verhältnis deutlich überwiegenden Vocals der Sängerin haben es mir dabei angetan, wobei ich hier jedoch keine musikalischen Vergleiche ziehen möchte, denn die Band bzw. Platte ist einfach nur die moderne Essenz einer ehemals glorreichen Ära. Eigentlich müssten Titel wie „Sorrow“ oder „Hanging Song“ mit ihren karusellartigen Melodien sichere Gothic-Club-Hits sein, wenn nicht die ganze aktuelle Szene leider völlig verblödet bzw. diese Platte im schwarzen Vinyl auf nur 320 Stück limitiert wäre. Nehmt also bitte die einmalige Chance zwischen Moderne und Nostalgie an, welche uns DOLINA hier mit diesem Album bieten.

Marco Fiebag